kopilkaurokov.ru - сайт для учителей

Создайте Ваш сайт учителя Видеоуроки Олимпиады Подготовка к ЕГЭ

Тест в формате ЕГЭ по теме" Выбор профессии" в 10-11 классах школы с углубленным изучением немецкого языка.

Нажмите, чтобы узнать подробности

Проверочная работа на сформированность навыков аудирования, чтения с пониманием и письма в рамках темы "Выбор профессии"

Просмотр содержимого документа
«Тест в формате ЕГЭ по теме" Выбор профессии" в 10-11 классах школы с углубленным изучением немецкого языка.»

l. HÖRVERSTEHEN

Hört das Interview! Was ist richtig(+)? Was ist falsch(-)? Kreuzt in der Lösungstabelle!

«Handwerk hat goldenen Boden...»

Herr Bong...

  1. ist Tischlermeister.

  2. hat sich vor 5 Jahren selbstandig gemacht.

  3. hat vor 5 Jahren Pleite gemacht.

  4. hat vorher in einer Firma gearbeitet, die Fertighäuser herstellte.

  5. hat im Augenblick keine Gesellen.

  6. hatte einen Gesellen, der wegen einer Stauballergie aufhören musste.

  7. wird im Sommer zwei Gesellen bekommen.

  8. stellt nur Möbel her.

  9. baut handwerklich gefertigte Möbel nach Maß.

  10. bekommt keine Aufträge von der Industrie.

  11. arbeitet mit computergesteuerten Präzisionsmaschinen.

  12. hat einen Buchhalter eingestellt.

  13. benutzt einen Computer für Angebote, Rechnungen und Buchhaltung.

  14. hat keine Rentenversicherung.

  15. rät den jungen Leuten davon ab, den Beruf des Schreiners zu ergreifen.

  16. findet, dass Schreiner ein schöner Beruf ist.

  17. hat Freude daran, selbst etwas herzustellen.

  18. lässt die Möbel, die er baut, von einem Möbeldesigner entwerfen.



2.Leseverstehen



Lest den Text! Ergänzt die Sätze mit den unten stehenden Satzteilen! Passt auf! Einer der Satzteile ist übrig.

100 000 Jobs für Jugendliche

Koblenz. Kein Schulabschluss, keine Ausbildung, kein Job: Haufig resignieren Jugendliche mit diesem Schicksal und reagieren auch nicht auf Briefe des Arbeitsamts. Etliche sind dort nicht einmal gemeldet. In Koblenz suchen jetzt drei 1 den Kontakt zu den jungen Leuten ohne Hoffnung. "Ich fahre dahin, wo sie wohnen und sich 2 den Einstieg in die Berufswelt zu wagen", sagt Petra Nikodemus. "Ich will ihnen die Angst 3 und ihr oft geringes Selbstwertgefühl stärken." Die Sozialarbeiterin ist eine von drei Jugendberatern, die das Arbeitsamt und die Stadt Koblenz zusammen mit dem Landkreis Mayen-Koblenz eigens für diese Aufgabe einstellten. Sie haben ein Büro im Arbeitsamt und 4 . Finanziert werden sie aus dem seit Januar laufenden Sofortprogramm „100 000 Jobs für Jugendliche" der Bundesregierung.

Zwei Milliarden Euro stellte Bonn nach Angaben des Landesarbeitsamtes Rheinland-Pfalz dafür bundesweit
5 . 68 Millionen Euro entfielen auf Rheinland-Pfalz, 6 Ende Februar 2009 10,7 Prozent betrug und damit 0,5 Prozentpunkte über der allgemeinen Arbeitslosenquote lag. Ziel sei es, den arbeitslosen Jugendlichen ohne Schulabschluss oder Ausbildung ein ganzes Bündel von Angeboten zu präsentieren, so 7- Bislang seien 1650 junge Menschen 8 . Die Hälfte davon nehme 9 . "Das sind normale Hauptschulabsolventen, 10 . Die können nun in Betriebe reinschnuppen und das Verhalten in Bewerbungsgesprächen trainieren", erklärte Fuchs. "Wir bemühen uns, Lehrstellen für sie zu finden. Klappt das nicht, bekommen sie eine außerbetriebliche Ausbildung." Rund 520 Jugendliche, 11 rasch einen Job suchten, seien in maximal dreimonatigen Weiterbildungsmaßnahmen gelandet. 80 Jugendliche hatten sich 12 25 machten ihren Hauptschulabschluss nach. Der Gewerkschaftssekretär der Koblenzer IG Metall, Juan Carlos Rio Antas, findet das Sofortprogramm "kurzfristig positiv", 13 . "Aber es handelt sich nur um eine Krücke, 14 : Wir brauchen mehr echte Lehrstellen und nicht so viele vom Arbeitsamt bezahlte Warteschleifen."

a)

  1. in das Sofortprogramm eingestiegen

  2. vor der Bürokratie nehmen

  3. dort Zugriff auf dessen Datenbanken

  4. dass jeder etwas Passendes für sich finden könne

  5. da das eigentliche Problem nicht gelöst wird

  6. sozial engagierte Berater von sich aus

  7. an berufsorientierten Trainingsmaßnahmen teil

  8. treffen, um sie im direkten Gespräch davon zu überzeugen,

  9. die keine Lehrstellen gefunden haben

  10. die statt einer Ausbildung

K) wo die Arbeitslosenquote bei Jugendlichen unter 25 Jahren

L) es die arbeitslosen Jugendlichen von der Straße weghole

M) für eine Umschulung entschieden,

N) zur Verfügung

O) die sich für einen bestimmten Beruf eignen



Was ist richtig?(r) Was ist falsch?(f) Was steht nicht im Text?(n)

  1. Viele Jugendliche haben keine Hoffnung, einen Job zu bekommen

  2. Nicht alle Jugendlichen wenden sich an das Arbeitsamt.

  3. Einige junge Leute haben Rauschgift probiert.

  4. Drei Sozialberater versuchen solche Jugendliche zu überzeugen, eine Berufsausbildung anzufangen.

  5. Jungen und Mädchen fürchten sich oft vor der Bürokratie.

  6. Die Tätigkeit der Jugendberater wird von den Sponsoren finanziert.

  7. Im Bundesland Rheinland-Pfalz gibt es weniger arbeitslose Leute unter 25 Jahren.

  8. Junge Leute müssen einen psychologischen Test bestehen.

  9. An den berufsorientierten Trainingsmaßnahmen nahmen mehr als 800 Jugendliche teil

  10. Alle Jugendlichen sind nie zur Schule gegangen.

1 l.Die Bundesregierung hat ein Sofortprogramm „100000 Jobs fur Jugendliche" in die Wege geleitet.

12. Der Gewerkschaftssekretärin der Koblenzer JG Metall findet, dass das eigentliche Problem hundertprozentig gelöst wurde.




Ordnet Berufe den Beschreibungen zu! Passt auf! ! Ein Beruf ist übrig.

l

Die Vertreter dieses Berufes sorgen dafür, dass Waren oder Dienstleistungen in der Öffentlichkeit bekannt werden. Geworben wird zum Beispiel über Plakate, Anzeigen, Werbeschriften, Kataloge, in Rundfunk; Fernsehen oder Kino.
In Unternehmen der Werbewirtschaft, in Werbeagenturen oder Werbegesellschaften und in Werbeabteilungen von Betrieben oder Verlagen übernehmen Werbekaufleute die kaufmannisch- betriebswirtschaftlichen Aufgaben. Zusammen mit den Kunden legen sie im Team mit anderen Werbefachleuten, wie Grafikern, Textern oder Werbepsychоlogen, die Strategien für Werbekampagnen fest.

2.

Sie verkaufen Körperpflege-, Kosmetik- und Parfümeriewaren, Hygieneartikel, Produkte zur Gesundheitspflege, Diät- und Reformkost, Fotoartikel, Pflanzenschutzmittel und chemische Waren. Die Hauptaufgabe der Spezialisten ist es, die Kunden angesichts des umfangreichen Warensortiments fachkundig zu beraten. Weitere Aufgaben ergeben sich aus dem zunehmenden Dienstleitungsangebot vieler Spezialisten kosmetische Behandlungen , Fußpflege, Maniküre oder das Anfertigen von Paßfotos umfassen kann.

Sie sind überwiegend im Bereich der Oberbekleidungsherstellung tätig. Hier entwickeln und entwerfen sie die Modelle und planen die Kollektionen. Dabei haben sie die vorhandenen Fertigungstechniken und Fertigungsabläufe ebenso wie die Herstellungskosten für die industrielle Produktion zu berücksichtigen. Für ihre Arbeit benötigen sie besondere gestalterische Fähigkeiten.
Das Studium an einer Fachhochschule oder Kunsthochschule dauert zwischen 3 und 5 Jahren.

Mehlmahlen ist Maschinenarbeit. Vollautomaschine elektrische Mühlen zerkleinern das Getreide zu Feinmehl, Grieß und Schrot. Die Vertreter von diesem Beruf bestimmen und kontrollieren die gewünschte Qualität des Mahlgutes durch Laborwerte, nach wie vor aber auch durch Sicht-, Geruchs- und Tastkontrolle. Sie mischen, prüfen, wiegen, packen ab, lagern - alles mit Hilfe von Maschinen , die sie bedienen, kontrollieren und instand halten.

Die Ausstattung von Wohnungen, Büroräumen, Gaststätten, aber auch von öffentlichen Einrichtungen wie Theatern oder Konzertsälen ist ihr Arbeitsgebiet. Sie verlegen Teppich-, Kork- und Kunststoffböden und sind Fachleute für Gardinen und Dekorationen einschließlich Sonnenschutz- und Verdunkelungsanlagen. Eine weitere Aufgabe ist die Bekleidung von Wänden mit Tapeten, Textilien oder anderen Materialien. Auch die Einzelanfertigung und das Aufarbeiten von Polstermöbeln gehören zum Arbeitsgebiet.

Das Aufgabengebiet der Spezialisten ist die Anfertigung von Damen-, Mädchen- und Kinderhüten und Kappen. Sie übernehmen auch Änderungen und führen Reparaturen aus. In Industriebetrieben arbeiten sie im Atelier oder in der Serienfertigung, im Handel in der Hutabteilung eines Warenhauses oder im handwerklichen Atelier, dem oft ein Ladengeschäft angeschlossen ist. Sie beraten Kunden bei der Auswahl des Modells, des passenden Materials und fertigen auf Wunsch eigene Entwürfe an.


    1. Modist/Modistin

    2. Fluglotse/Fluglotsin

    3. Modedesigner/Modedesignerin

    4. Müller/Müllerin

    5. Drogist/Drogistin

    6. Werbekaufmann/Werbekauffгаи

    7. Raumausstatter/Raumausstatterin



Lest das Interview! Findet eine passende Antwort zu jeder Frage des Journalisten!

Das Vorstellungsgespräch. Wichtige Tipps

(Interview mit Bewerbungstrainer Thomas Hahle)

  1. Vitamin.de: Herr Hahle, viele haben Angst vor einem Vorstellungsgespräch. Was kann man dagegen tun?

  2. Vitamin.de: Gibt es darauf eine Antwort, mit der man auf jeden Fall Erfolg hat?

  3. Vitamin.de: Was heißt das: sich gut vorbereiten?

  4. Vitamin.de: Können Sie den Ablauf eines typischen Vorstellungsgesprächs einmal kurzskizzieren?

  5. Vitamin.de: Wie soll man sich in dieser Phase verhalten?


A)Hahle: Ja, bitte. Jedes Interview besteht letzlich aus ähnlichen Phasen. Man öffnet die Tür, der Personalverantwortliche kommt einem entgegen, man begrüßt sie mit Handschlag. Dann beginnt die Phase, die die Spannung nehmen soll — man spricht über das Wetter, die Ergebnisse der Fußballweltmeisterschaft oder Ähnliches. Meist ist diese Phase nach 2 bis 3 Minuten vorbei und geht in die Lebenslaufphase über, mit einer Frage im Stile: „Stellen Sie doch einmal kurz die wichtigsten Stationen in Ihrem Leben vor". Man soll kurz und klar sein Leben schildern. Die Betonung liegt hier auf kurz. Danach geht es ins Detail: Jetzt interessieren die genauen Erfahrungen und Kenntnisse, die Persönlichkeit und vor allein die Motivation des Bewerbers. Hier kommen dann solche Fragen wie: Was haben Sie in Ihrem letzten Praktikum gelernt? Was interessiert Sie genau an der Stelle? Danach kommt das Unternehmen an die Reihe und stellt seine Organisation, die einzelnen Aufgaben und Ziele vor.

B)Hahle: Hier kann man einen guten Eindruck hinterlassen, wenn man aktiv mitdenkt und mitdiskutiert. Oft werden hier auch fachbezogene Fragen gestellt, um die Kenntnisse des Bewerbers noch einmal zu überprüfen. Zum Schluss fragt man gewöhnlich: ..Interessiert Sie noch sonst etwas?" Da muss man nach Möglichkeit nachfragen, denn kluge Fragen zeigen Interesse und Vorbereitung und bringen Klarheit darüber, ob die Aufgabe und die Firma zu einem passen.

C)Hahle: Das heißt zum Beispiel, begründen zu können, wieso man sich gerade um diese Stelle bewirbt. Weshalb ist man für die Stelle besonders geeignet? Welche fachlichen und persönlichen Kompetenzen hat man zu bieten? Sinnvoll wäre es, diese Vorbereitung schriftlich zu machen.

D) Hahle: Diese Angst ist eigentlich oft unbegründet, denn wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, gehört bereits zu den besten Kandidaten. Die Firma möchte diese Bewerber besser kennen lernen und unter ihnen den Kandidaten finden, der sowohl fachlich als auch persönlich am besten auf die Stelle passt. Hierzu stellen die Personalleiter im Vorstellungsgespräch eine Reihe von Fragen, wovon viele jedoch ähnlich sind. Es geht dabei immer um eine und dieselbe Kernfrage: Warum sollten wir genau Sie einstellen?

E)Hahle: Nein. Die Antworten können ganz unterschiedlich ausfallen, so unterschiedlich wie die Bewerber und ihr persönlicher sowie beruflicher Hintergrund. Wichtig aber ist: Man sollte sich vorher aber gut vorbereiten.



4. Brief


Du hast eben einen Brief von deinem Freund Jan aus Berlin bekommen,in dem er über seine Ferienpläne schreibt. Du liest:



…Vor kurzem ist mein Wunschtraum in Erfüllung gegangen: ich bekomme in den Sommerferien einen Job! So kann ich mein Taschengeld aufbessern und endlich nach St.Petersburg kommen. Ich werde 3 Wochen lang im Lager eines Supermarkts arbeiten. Darauf freue ich mich sehr! Wie findest du meine Idee?..Und du? Hast du einmal schon gejobbt?..





LÖSUNGSTABELLE


  1. Hörverstehen

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R




















2- Leseverstehen

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14
















1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12














c.

1

2

3

4

5

6








d.

1

2

3

4

5








8



Получите в подарок сайт учителя

Предмет: Немецкий язык

Категория: Тесты

Целевая аудитория: 10 класс.
Урок соответствует ФГОС

Автор: Филоненко Нина Андреевна

Дата: 10.11.2016

Номер свидетельства: 357303

ПОЛУЧИТЕ БЕСПЛАТНО!!!
Личный сайт учителя
Получите в подарок сайт учителя


Распродажа видеоуроков!
ПОЛУЧИТЕ СВИДЕТЕЛЬСТВО МГНОВЕННО

Добавить свою работу

* Свидетельство о публикации выдается БЕСПЛАТНО, СРАЗУ же после добавления Вами Вашей работы на сайт

Удобный поиск материалов для учителей

Ваш личный кабинет
Проверка свидетельства